Bootsbergung Plauer See

Nachdem wir nun den Herrentag hinter uns gebracht hatten, machten wir uns so um 9.00 Uhr Richtung Plauer See auf, die Autos voll mit Gerödel und allem, was gebraucht wird, um das Boot aufs Trockene zu bringen.

Die Informationen, die wir vorab bekommen hatten, sagten aus, daß ein etwa 5m langes Kajütboot 50m vom Ufer Leckgeschlagen und gesunken war, nur noch die Kabine guckte aus dem Wasser...

Soweit zu den Vorabinformationen.

Dort angekommen, aktualisierte sich das Ganze dann auf ein 8m langes Boot, welches mitten auf dem Plauer See knapp 50m von einem Inselchen lag. Also mußte unsere ganze Ausrüstung wohlsortiert und ausgewählt gepackt werden, denn so mal schnell an Land, Vergessenes zu holen, fiel damit aus.

Also rein in die Pellen und ab die Post.

Aber seht selbst...

Nach knapp 10 Stunden in der Pelle und 6 Stunden komplett im Wasser war es wieder draußen und sicher an der Anlegestelle vertäut. Nur eben etwas lädiert und sanierungsbedürftig.

Aber egal, gut gekühlt und hungrig, der Grill wartete aber schon auf uns, es hat riesigen Spaß gemacht, denn soetwas bekommt man nicht alle Tage geboten...

Obwohl, man könnte sich glatt dran gewöhnen.